Damit Sie diese Funktion nutzen können müssen Sie sich anmelden.

Login
Noch kein Konto? Kostenlos registrieren
PSYCHOLOGIE: Betroffene müssen lernen zu akzeptieren, dass der Kinderwunsch unerfüllt bleiben wird.
frau_negativer_schwangerschaftstest.png
© Shutterstock

Kinder haben, eine Familie gründen: Das ist für viele Menschen ein sehnlicher Wunsch. Doch bei manchen Paaren will es einfach nicht klappen und das stellt viele Beziehungen auf eine harte Belastungsprobe. Dieses Jahr soll das letzte sein, dann wollen sie aufhören. Von 2022 an wollen sich Annika und ihr Mann nicht mehr aktiv um ein Kind bemühen. „Dieses Jahr machen wir alle Türen auf. Wenn es nicht klappt, müssen wir uns davon verabschieden“, sagt die 44-Jährige. Mit „alle Türen öffnen“ meint sie, sich auch für Adoption oder Pflege eines Kindes zu öffnen.

Hinter ihr liegen Behandlungen in 3 unterschiedlichen Kliniken und 11 künstliche Befruchtungen – sogenannte Intrazytoplasmatische Spermieninjektionen.

Für alle Paare mit unerfülltem Kinderwunsch kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem sie ihren Lebensplan neu aufstellen müssen. „Der Punkt kommt unweigerlich, denn, wenn es jahrelang versucht wurde, muss man sich irgendwann mit dem Gedanken anfreunden“, sagt Stephanie Krüger, Chefärztin des Zentrums für Seelische Frauengesundheit am Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin.

Annika und ihr Mann erlebten Hochs und Tiefs. Der fünfte künstliche Befruchtungsversuch gelang, Annika war schwanger mit eineiigen Zwillingen. „Wir haben die Herzchen schon pochen gehört.“ In der 16. Schwangerschaftswoche verlor sie die Kinder – der schlimmste Moment in der ganzen Zeit. Sie machten weitere Versuche, bis ihr Körper verrückt spielte. Sie legten eine Pause von einem Jahr ein.

Nichts kann ein eigenes Kind ersetzen

In dem Moment, in dem die Betroffenen realisieren, dass sich ihr Lebenstraum nicht mehr erfüllt, bricht für sie eine Welt zusammen, schildert  Krüger: „Das ist für viele eine Katastrophe.“ Und die Katastrophe hört in vielen Fällen niemals so richtig auf. Sie kommen immer wieder in Situationen, die ihnen zeigen, was sie eben nicht haben: Etwa, wenn Freunde Enkel bekommen oder die Kinder der Nachbarn Abitur machen. Einfach werde es eigentlich nie. „Man kann den Wert nicht einfach auf andere Dinge legen. Ein eigenes Kind ist nicht ersetzbar durch Reisen, ein Haustier oder einen Job.“

Krügers wichtigster Rat ist deshalb, zu lernen, es zu akzeptieren – so schwer es auch zu sein vermag. „Sie müssen akzeptieren: Dieser Wunsch wird in uns bleiben, ein Kind war für uns nicht vorgesehen.“ Gerade in dem Moment scheint das für viele Paare unvorstellbar. „Aber der akute Schmerz geht, die Zeit heilt viele Wunden – auch wenn diese Lücke immer bleibt.“

Auch die Psychologin und Familientherapeutin Dörte Foertsch rät dazu, die Trauer zuzulassen und sich therapeutisch helfen zu lassen – auch als Paar. Schon die Entscheidung für eine künstliche Befruchtung sei ein ziemlich entscheidender Einschnitt in eine Beziehung. „Weil Sexualität zum Funktionalen wird“, sagt Foertsch. Viele Paare würden in dieser Zeit mehr und mehr isoliert und seien allein damit. Um sie herum bekommen viele Freunde Kinder, gleichzeitig sind Themen wie künstliche Befruchtung noch immer ein Tabu.

Partnerschaften können daran zerbrechen

Wer Kinder hat, dem geht es auch darum, weiterzugeben, was für ihn im Leben wichtig ist. „Man kann seine Wertvorstellungen aber auch anders fortpflanzen“, sagt Foertsch. Beispielsweise an Patenkinder oder durch soziales Engagement. Letztlich sind Kinder immer auch ein gemeinsames Projekt der Eltern – Foertsch rät kinderlosen Paaren, sich eine andere gemeinsame Aufgabe zu suchen. Auch das ersetzt natürlich kein eigenes Kind, kann die Partner aber zusammenschweißen.

Richtig bitter wird es, wenn die Partnerschaft daran zerbricht – womöglich, weil einer von beiden die „Ursache“ für die Kinderlosigkeit ist. Wenn der Kinderwunsch übermächtig wird, spielt die Liebe oft nur noch eine Nebenrolle. So kann der Entschluss, den Kinderwunsch aufzugeben, auch befreiend sein. „Wenn der Druck einmal wegfällt, ist das für viele eine große Entlastung“, sagt Krüger.

Im vergangenen Dezember trafen Annika  und ihr Mann die Entscheidung: Noch ein Jahr, dann ist Schluss. Auch für sie ist das eine Erleichterung. „Es ist gut zu wissen, eine Grenze zu haben. Sonst macht man immer weiter und weiter und kann es niemals loslassen.“ Das Paar wollte sich aber später nicht vorwerfen, irgendetwas unversucht gelassen zu haben.  (dpa/tmn)

© Alle Rechte vorbehalten

Hier werben!

Maximale Sichtbarkeit
auf unserem Portal!

Aktuelle Preisliste
markt_online_footer_450x450px_150dpi_1.png